Telefon: +43-2732-22312
Mail: info@arr.at


  • Österreich
  • Naturreise
  • Wandern/Trekking

Herbst im Reichraminger Hintergebirge

Entdecken und Wandern in einer der waldreichsten Regionen Oberösterreichs
Reisedauer: 4 Tage
Weyer_Katzensteiner Mühle

ARR-Reisebarometer

Natur
●●●●○

Kultur
●●○○○

Komfort
●●●○○

Muße
●●●○○

Aktiv
●●●○○

Der Nationalpark Kalkalpen in Oberösterreich umfasst in seinem östlichen Abschnitt den größten Teil des Reichraminger Hintergebirges, das als das größte geschlossene und nahezu unbesiedelte Waldgebiet Österreichs gilt. Es steckt voller Geschichten über Wilderer und die sogenannten „Fürsten der Wildnis“. Relikte aus der Vergangenheit wie alte Gebäudereste, aufgegebene Stollen und ehemalige Erzförderwege zeugen von einer Vorzeit, über die sich auch Vieles erzählen lässt. Im Rahmen einer geführten Wanderung begeben wir uns auf eine Zeitreise tief hinein in den Herbstwald des Reichraminger Hintergebirges und besuchen in Weißwasser eine verfallene Bergbausiedlung. Der Bergbau hat hier eine sehr lange Historie und lässt sich bis in 12. Jahrhundert zurückverfolgen. Das Knappenhaus in Unterlaussa, dem wir auch einen Besuch abstatten, hat sich zum Ziel gesetzt, die alte Bergbautradition in dieser Region nicht in Vergessenheit geraten zu lassen.
Die weiten Wälder im heutigen Nationalpark wurden in den vergangenen Jahrhunderten intensiv bewirtschaftet, oft mit großen Kahlschlägen. Die Almwirtschaft und die Holzgewinnung für das Kohlbrennen waren wichtige Einkommensquellen für viele Bauern in dieser Region. Die Sensenschmiede in Molln, Leonstein und Micheldorf/Krems bezogen ihre Holzkohle aus diesen Wäldern. Jeder Sensenschmiedemeister hatte dafür gewidmete Waldungen und Bauern, die für ihn dort Kohle brannten. 85 % der ursprünglichen Rotbuchenwälder wurden hier abgeholzt. Europaweit gibt es nur mehr wenige Reste davon. Deswegen sind diese Wälder im Nationalpark Kalkalpen so außergewöhnlich und so bedeutend, dass sie von der UNESCO als erstes Weltnaturerbe Österreichs ausgezeichnet wurden.
Auf zwei geführten, ganztägigen Wanderungen durch herbstliche Landschaften können wir diese nahezu einzigartige Natur hautnah erleben und erfahren dabei viel Wissenswertes über das waldreiche Reichraminger Hintergebirge.

Reiseablauf

Reiseablauf im DetailTagesübersicht
  • 1. Tag: Krems - St. Pölten – Weyer – Großraming / Mi, 27.10.21

    Individuelle Anreise nach Großraming oder Zustieg in St. Pölten beim Hauptbahnhof möglich (genaue Abfahrtszeit wird mit den Teilnehmer*innen rechtzeitig abgestimmt). Die Fahrt führt uns zunächst ein kurzes Stück über die Westautobahn, die wir bei Amstetten verlassen. Wir folgen anschließend der Moststraße, die wunderschöne Ausblicke auf die Landschaft des herbstlichen Mostviertel erlaubt. Ein Mostheuriger wird bei einem Zwischenstopp unterwegs für unser leibliches Wohl sorgen.
    In Weyer besuchen wir die malerische Katzensteiner Mühle aus dem Jahr 1820. 1978 wurde sie an ihrem alten Standort abgebaut und originalgetreu am Gaflenzbach von der Familie Katzensteiner wieder aufgebaut. Bis 1955 war sie die Hausmühle von vier Gehöften. Eine kurze Fahrt bringt uns schließlich zu unserem Quartier in Großraming, wo wir dreimal nächtigen werden.

  • 2. Tag: Großraming – Unterlaussa – Großraming / Do, 28.10.21

    Am Morgen folgen wir mit unserem Kleinbus der Enns ein kleines Stück stromaufwärts, bis wir die Österreichische Eisenstraße erreichen, die uns nach Unterlaussa bringt. Beim Knappenhaus treffen wir um 9.00 Uhr unseren Wanderführer, der uns nicht nur die faszinierende Geschichte dieser Region näherbringen, sondern mit uns auch zu den Originalschauplätzen des Bergbaus im herbstlichen Reichramiger Hintergebirge wandern wird. Die reine Gehzeit ist mit ca. 6 Stunden zu beziffern.
    Gegen 17.00 Uhr kehren wir zu unserem Ausgangspunkt der Wanderung zurück und fahren anschließend retour nach Großraming. (F)

  • 3. Tag: Großraming – Anzenbach – Großraming / Fr, 29.10.21

    Nach einer erholsamen Nacht und einem kräftigenden Frühstück steht heute eine geführte Wanderung auf dem Wildnistrail Buchensteig im Nationalpark Kalkalpen für uns auf dem Programm. Unser Nationalpark Ranger erwartet uns um 9.00 Uhr beim Parkplatz Anzenbach. Wir folgen gemütlich dem Wanderweg bis zur Klaushütte, die zur Rast einlädt, dabei geht es immer leicht bergauf und bergab. Während der Wanderung können wir die Rückkehr der Waldwildnis im Nationalpark Kalkalpen hautnah miterleben. Zurück geht´s dann entweder auf demselben Weg oder entlang der Schotterstraße (Hintergebirgs-Radweg), die auf der gegenüberliegenden Bachseite verläuft. Wir werden 5 ½ Stunden unterwegs sein, Pausen und Fotostopps nicht mitgerechnet. Gegen 17.00 Uhr treffen wir dann wieder beim Parkplatz ein und kehren zurück nach Großraming. (F)

  • 4. Tag: Großraming – Steyr – St. Pölten - Krems / Sa, 30.10.21

    Um 10.00 Uhr verabschieden wir uns von unseren Gastgebern in Großraming und fahren nach Steyr, das wir nach einer etwa halbstündigen Fahrt erreichen werden. Im Rahmen einer Stadtführung erfahren wir mehr über diese geschichtsträchtige Stadt mit ihren gotischen Gebäuden und romantischen Innenhöfen. Ein gemeinsames Mittagessen in Steyr beschließt unsere Reise.
    Weiterfahrt nach St. Pölten, das wir im Laufe des Nachmittags erreichen werden. (F)

Leistungen

Inkludierte Leistungen:
  • Fahrt ab/bis St. Pölten Hauptbahnhof (weitere Zustiege auf Anfrage)
  • Fahrten in einem Kleinbus (vom Reiseleiter gelenkt)
  • Verpflegung wie tageweise angegeben (F = Frühstück)
  • 3x Übernachtung in einem guten Gasthof in Großraming auf Basis Doppelzimmer mit Dusche/Bad und WC
  • Eintritt: Katzensteiner Mühle, Knappenhaus Unterlaussa
  • Stadtführung Steyr (ca. 1 ½ h)
  • 2 geführte Wanderungen mit Nationalpark Ranger/Nationalpark Kalkalpen
  • ARR Reiseleitung
Nicht Inkludierte Leistungen:
  • persönliche Ausgaben
  • Getränke
  • Reiseschutzversicherung
  • Eintritte
Teilnehmer: 5 – 6 Personen

Termine und Preise

Reisetermin
Verfügbarkeit
Preis ab
EZZ
Reiseleiter
Mi, 27.10.2021 - Sa, 30.10.2021
ausgebucht / geschlossen
Preis ab: 505,00 €
EZZ: 60,00 €