Telefon: +43-2732-22312
Mail: info@arr.at


  • Europa
  • Österreich
  • Kulturreise
  • Naturreise

“Griaß eich im Pyhrn-Priel”

Genießen, Schauen und Wandern in einer der schönsten Regionen Oberösterreichs
Reisedauer: 6 Tage
Oberösterreich, Roßleithen (Foto: Reinhard Wogritsch, ARR)

ARR-Reisebarometer

Natur
●●●○○

Kultur
●●●○○

Komfort
●●●○○

Muße
●●●○○

Aktiv
●●○○○

2018 gewann der pittoreske Schiederweiher im Stodertal in der ORF2-Sendung „9 Plätze – 9 Schätze“ den Titel „Schönster Platz Österreichs“. Man kann’s sehen, wie man will, je nachdem, wo man zuhause ist, aber eine gewisse Anziehungskraft übt er schon aus, der Schiederweiher. In dieser Region gesellt er sich damit zu einer Reihe weiterer besonderer Kleinode, die entweder aufgrund ihrer Geschichte aus längst vergangenen Tagen oder aufgrund ihrer wildromantischen Schönheit bis heute nichts an ihrer Ausstrahlungskraft verloren haben. Von unserem Hotel in Hinterstoder aus werden wir bei unseren Ausflügen und Wanderungen einen Teil des wunderschönen Pyhrn-Priel entdecken und auch seine Menschen, die diesen Schatz hüten, kennenlernen.

Reiseablauf

Reiseablauf im DetailTagesübersicht
  • 1. Tag: Individuelle Anreise nach Hinterstoder

    Im Laufe des Vormittags individuelle Anreise nach Hinterstoder und Check-In im Hotel (die Zimmer sind ab 11.00 Uhr beziehbar). Nach einer kurzen Pause und einer kleinen Kennenlernrunde (vielleicht bei einem gemeinsamen Mittagessen?) begeben wir uns zur Einstimmung auf eine kleine, leichte Rundwanderung (ca. 10 km/ 3 h) über saftige Wiesen, umgeben von den schroffen Felsen der Polstermauern. zum Schiederweiher, der etwas außerhalb des Ortes liegt, mit seinem fantastischen Panoramablick auf die Bergriesen des Toten Gebirges. Anschließend wandern wir weiter in die Polterlucken. Allgemein werden hier in der Gegend Höhlen als „Lucken“ bezeichnet. Die Karsthöhlen am Ende dieses Seitentales, aus denen das Wasser des Toten Gebirges austritt, und der das gesamte Gebiet umfassende Grundbesitz des Polster-Bauern haben diesem sonnigen Landstrich seinen Namen gegeben. Anschließend geht es wieder zurück ins Hotel. Eine Einkehrmöglichkeit unterwegs besteht im sogenannten Polsterstüberl. Übernachtung in Hinterstoder.

  • 2. Tag: Hinterstoder – Roßleithen – Gleinker See – Hinterstoder

    Am Morgen Fahrt ins nahegelegene Roßleithen, wo wir das Sensenwerk Schröckenfux besuchen werden, welches seit 450 Jahren Qualitäts-Sensen produziert und mittlerweile in die gesamte Welt exportiert. Im Rahmen einer ca. einstündigen Werksführung lernen wir die einzelnen Arbeitsschritte in der Sensenherstellung kennen.
    In der Nähe des Sensenwerks beginnt auch unser Rundwanderweg zum Gleinker See, ein Kleinod unter den Seen Oberösterreichs. Eine gute Einkehrmöglichkeit bietet das Gasthaus Seebauer, direkt am See. Auf unserem Rückweg nach Roßleithen machen wir noch einen kleinen Abstecher zum Pießling Ursprung, Oberösterreichs größte Karstquelle, und zur äußerst fotogenen und historisch nicht uninteressanten Stummer-Mühle. Rückfahrt nach Hinterstoder. Übernachtung in Hinterstoder. (F)

  • 3. Tag: Hinterstoder – Molln – Nationalpark Kalkalpen/Bodinggraben und Blumauer Alm – Hinterstoder

    Am Vormittag bringt uns unser Kleinbus nach Molln. In und um Molln wurde das vom steirischen Erzberg angelieferte Eisenerz nicht nur zu Maultrommeln und Sensen verarbeitet, sondern auch zu Truhen und Schlössern, Harnischen, Messern und Schwertern. Wir besuchen die „Schmidten bei der Lacken“ in Molln, die seit dem 14. Jahrhundert besteht und seit dem 18. Jahrhundert im Besitz der Familie Schmidberger ist. Deren Kunstschmiedearbeiten lassen sich in bekannten Opern- und Schauspielhäusern im In- und Ausland, in Museen, bei Sammlern, historischen Vereinen und Mittelalterveranstaltungen, bei Turnieren und Schaukämpfen wiederfinden. Seit 2009 darf die Familie Schmidberger die päpstliche Schweizer Garde ausrüsten.

    Anschließend fahren wir mit unserem Bus weiter in die Scheiblingau, im Nationalpark Kalkalpen. Von dort begeben wir uns wandernd in den Bodinggraben. Wir begleiten die Krumme Steyrling bachaufwärts ca. 1,8 Kilometer durch eine Schlucht. Danach öffnet sich das Tal und der Bodinggraben empfängt den Wanderer mit einem Gebäudeensemble bestehend aus der Rosaliakapelle, dem Jagahäusl, dem Adjunktenstöckl und dem herrschaftlichen Forsthaus Bodinggraben, das einst im Besitz der Grafen Lamberg stand. Der Weg weist nur geringe Steigungen auf und ist bis zum bewirtschafteten Jagahäusl sogar für geländegängige Kinderwagen geeignet.

    Wir besichtigen mit einem Nationalpark Ranger das wunderschöne Forsthaus mit seiner einzigartigen historischen Einrichtung. Dabei hören wir Geschichten über das damalige Leben der Jäger und ihrer Jagdgäste. Weiter führt der Weg entlang einer Forststraße bis zur Blumaueralm, dem geplanten Endpunkt unserer Wanderung. Die Alm liegt idyllisch unter den steilen, felsigen Nordabstürzen des Sengsengebirges. Auf demselben Weg geht es dann wieder eineinhalb Stunden zurück zu unserem Parkplatz in der Scheiblingau, wo uns unser Bus erwartet und wir kehren nach Hinterstoder zurück. (Gesamtweg und -zeit ca. 10 km, 3 h; gut gestärkt werden wir in Julian Gössweiners Jajahäusl). Rückfahrt nach Hinterstoder und Übernachtung in Hinterstoder. (F)

  • 4. Tag: Hinterstoder – Spital/Pyhrn – Dr. Vogelgesang-Klamm – Hinterstoder

    Es geht mit dem Bus nach Spital/Pyhrn, das wir in ca. 30 Minuten erreicht haben werden. Eingebettet zwischen dem Warscheneck-Massiv und den Haller Mauern, am Fuße des 945m hohen Pyhrnpasses gelegen, war dieser Ort schon seit den Kelten und den Römern von hoher Bedeutsamkeit. Im 12. Jh. schenkte Kaiser Heinrich II. dem Bistum Bamberg das Land am Pyhrn, das 1190 hier ein Hospiz einrichtete. Dieses wurde 1418 in ein Kollegiatstift umgewandelt. In den folgenden Jahrhunderten erlangte das Stift großen Reichtum. Von 1714 bis 1730 wurde von Johann Michael Prunner die Kirche (mit Fresken von Bartolomeo Altomonte und Stuckarbeiten von Domenico Antonio Carlone) barock gestaltet. Sie erhielt zudem noch vier Altarbilder des Malers Kremser Schmidt und zwei des Südtiroler Barockmalers Michelangelo Unterberger. Heute prägt der barocke Dom das Bild der Gemeinde, den wir uns im Rahmen einer kleinen Führung ansehen wollen.

    Unweit von Spital/Pyhrn befindet sich die wildromantische Dr. Vogelgesang-Klamm. Sie ist mit einer Länge von 1,5 km die zweitlängste Klamm Österreichs. Über 500 Stufen und Stege, die in den senkrechten Wänden verankert sind, gilt es zu meistern, bis wir unser Ziel, die Bosruckhütte, erreichen, wo wir uns für unseren Rückweg stärken können. Rückfahrt nach Hinterstoder und Übernachtung in Hinterstoder. (F)

  • 5. Tag: Hinterstoder – Almsee – Hinterstoder

    Eine ca. einstündige Fahrt bringt uns in das Almtal, an dessen Beginn, in einem Talschluss, der wunderschöne Almsee liegt. Im Hintergrund ragen die nördlichen Flanken des Toten Gebirges in die Höhe, dessen höchster Gipfel der Große Priel mit seinen 2.515 m ist. Der See, der früher Albensee genannt wurde, ist ca. 2 ½ km lang, 700 m breit und misst an seiner tiefsten Stelle ca. 5 m. Wir haben ausreichend Zeit, den See und seine Umgebung zu erkunden. So können wir auf den Ameisstein hinaufgehen, von wo sich uns ein wunderbarer Blick auf den See und das Bergpanorama bietet (ca. 3 ½ km, ca. 180 hm, 1 h) und ebenso einen gemütlichen Spaziergang entlang des Seeufers unternehmen. Auch die benachbarten Ödseen bieten sich als lohnendes Wanderziel an. Ein absolutes Muss in dieser Gegend jedoch ist, zwar kulinarischer Art, der Steckerlfisch mit Erdäpfelsalat, der bei einem Ausflug ins Almtal unbedingt auf die To-do-Liste gehört. Rückfahrt nach Hinterstoder. (F)

  • 6. Tag: Hinterstoder – Heimreise

    Heute heißt es Abschied nehmen von Hinterstoder und der Pyhrn-Priel Region. Nach dem Frühstück erfolgt der Check-out aus dem Hotel und die Heimreise beginnt. (F)

Leistungen

Inkludierte Leistungen:
  • 5x Übernachtung im Explorer Hotel in Hinterstoder auf Basis halbes Doppelzimmer m. Bad/Dusche u. WC
  • Fahrten wie tageweise angegeben in einem Kleinbus
  • Verpflegung wie tageweise angegeben
  • Führung im Stift Spital/Pyhrn
  • Pyhrn-Priel Card
  • Eintritte: Sensenschmiede Schröckenfux, Forsthaus Bodinggraben, Schmiede Schmiedberger („Schmidten bei der Lacken“)
  • ARR-Reiseleitung
Nicht inkludiert:
  • An- und Abreise
  • Reise- und Stornoschutzversicherung
  • persönliche Ausgaben
  • Mahlzeiten und Getränke, die nicht unter den inkludierten Leistungen angeführt sind
  • Trinkgelder
Teilnehmer: 5 – 10  Personen

Besondere Hinweise

COVID-19: Selbst bei sorgfältigster Planung können Besichtigungen aufgrund aktueller Hygienemaßnahmen und Sicherheitsbestimmungen entfallen, jedoch wir sehr darum bemüht, sämtliche Programmpunkte zu erfüllen und Tagesziele zu erreichen.
Detailinformationen zu den Wanderungen entnehmen Sie bitte der Reiseinformation, die wir Ihnen nach Anforderung gerne zur Verfügung stellen.

Extras

Ihre zusätzlichen ARR-Vorteile:

Frühbucher-Rabatt:

Sollten Sie diese Reise bis spätestens 6 Monaten vor Abreise buchen, gewähren wir Ihnen folgende Rabatte:
Reisegrundpreis € 500,- bis € 999,- / Rabatt von € 15,-
Reisegrundpreis € 1.000,- bis € 1.999,- / Rabatt von € 30,-
Reisegrundpreis € 2.000,- bis € 2.999,- / Rabatt von € 50,-
Reisegrundpreis über € 3.000,- / Rabatt von € 75,-

Halbes Doppelzimmer:

Die Aufzahlung auf ein Einzelzimmer kann oft ziemlich hoch sein. Als preisgünstige Alternative bieten wir Ihnen die Möglichkeit bis zu drei Monate vor Abreise ein halbes Doppelzimmer zu buchen. Findet sich kein gleichgeschlechtlicher Mitreisender übernehmen wir 50% der Aufzahlung für das Einzelzimmer und Sie kommen in den Genuss der Alleinbenützung zum halben Preis.
Dies gilt nicht für Reisen, die von anderen Veranstaltern durchgeführt werden bzw. bei Reisen wo es ausdrücklich ausgeschlossen ist.

Termine und Preise

Reisetermin
Verfügbarkeit
Preis ab
EZZ
Reiseleiter
Mo, 24.05.2021 - Sa, 29.05.2021
verfügbar
Preis ab: 739,00 €
EZZ: 120,00 €
Mo, 07.06.2021 - Sa, 12.06.2021
verfügbar
Preis ab: 739,00 €
EZZ: 120,00 €
Mo, 04.10.2021 - Sa, 09.10.2021
verfügbar
Preis ab: 739,00 €
EZZ: 120,00 €