Telefon: +43-2732-22312
Mail: info@arr.at


  • Europa
  • Italien
  • Erlebnisreise
  • Kulturreise

Apulien – Friedrich II. Staufer

Trulli Häuser – Bootsfahrt – Höhlenstadt Matera – Castel del Monte
Reisedauer: 12 Tage

ARR-Reisebarometer

Natur
●●○○○

Kultur
●●●●○

Komfort
●●●○○

Muße
●●●○○

Aktiv
●○○○○

Apuliens Lage am Meer, am sogenannten „Sporn“ von Italiens Stiefel, lockte bereits in der Antike Seefahrer wie Phönizier, Griechen und Römer an, die hier die ersten Siedlungen zu gründeten. Selbst Langobarden und Vandalen kamen in dieses Gebiet. Seine strategische Lage brachte viele Vorteile im Handel, das milde Klima und der fruchtbare Boden begünstigten den Ackerbau.
Die Normannen prägten dieses Gebiet im Besonderen: eines der sagenhaftesten Gebäude ist wohl das Castel del Monte bei Bari, das von Friedrich II. dem Staufer errichten ließ.

 

Reiseablauf

Reiseablauf im DetailTagesübersicht
  • 01. Tag: Wien – Bari – Castel del Monte – Bitonto – Bari / Di, 17.04.2023 / ca. 150km

    Geplanter Flug / Direktflug:

    WIZZ AIR: 08:45 – 09:40 / Wien – Bari

    Früh morgens Ankunft in Bari.

    Ein kurzer bequemer Flug bringt uns direkt nach Bari! Wir werden den Tag gleich nützen und einen intensiven Besichtigungstag erleben! Unsere erste Fahrt führt uns in das nahe gelegene Trani, welches der Sage nach von Tyrrhenus, dem Sohn des Diomedes gegründet wurde. Trani besaß daher seit der Antike einen sehr wichtigen Hafen. Sein Zentrum wird, wie überall in Apulien, von einer mittelalterlichen Basilika geprägt.
    Weiter geht es nach Castel del Monte. Diese auf einem Hügel thronende Burganlage gibt bis heute viele Rätsel auf. Friedrich II. der Staufer ließ die Anlage zwischen 1229 – und 1249 vermutlich als Jagdschloss errichten. Später diente die Festung als Kerker. Seit 1996 gehört sie zum UNESCO Weltkulturerbe.
    Am Nachmittag lassen wir unseren Besichtigungen in Bitonte ausklingen! Die Altstadt birgt kleine Gässchen, stimmungsvolle Plätze und die schmucke Kathedrale, die vor allem aufgrund der Kanzel des Hl. Nikolaus sehenswert ist. Die ganze Innenstadt ist ein Eldorado für Liebhaber italienischer Altstädte. Danach fahren wir in die apulische Hautstadt nach Bari.

  • 02. Tag: Bari – Vieste / Mi, 18.04.2023 / ca. 240 km

    Der ganze Vormittag steht uns für Bari zur Verfügung! In der kleinen Altstadt spürt man sofort die reiche, spannende Geschichte der Vergangenheit. Auch hier laden die alten Gassen zum Flanieren ein. Berühmt sind in Bari die „Orecchiette“ (Pasta), welche heute noch teils von Hand hergestellt werden. Naja, dann haben wir vielleicht schon eine Idee, was wir zum Mittagessen probieren können! Anschließend noch Zeit, um selbst durch die Stadt zu bummeln und zu genießen.
    Am späteren Nachmittag verlassen wir Bari und haben eine längere Busfahrt nach Vieste vor uns, wo wir für zwei Nächte untergebracht sind. (F)

  • 03. Tag: Vieste – Bootsfahrt, entlang der Steilküste des Gargano Nationalparks / Do, 19.04.2023 / ca. 50 km

    Der Gargano-Nationalpark ist ein Vorgebirge an der Küste Apuliens. Charakteristisch ist hier die Kalk- Felsenküste! Die Steilklippen kann man am besten bei einer Bootsfahrt (ca. 2,5 – 3 Stunden) erleben.
    Am Nachmittag bleibt genügend Zeit die romantische, verwinkelte Altstadt von Vieste zu entdecken! Genießen Sie einen kühlen Drink, schlecken Sie ein Eis, oder gehen sie shoppen! Zahlreiche Fotomotive bieten sich hier aufgrund der weiß getünchten Häuser an. Für manche Besucher zählt Vieste zu den schönsten Städten Apuliens. (F)

  • 04. Tag: Vieste – Gargano Nationalparks – Monte Sant´Angelo – Matera / Fr, 20.04.2023 / ca. 300 km

    Nach dem Frühstück werden wir ein paar Plätze des Gargano-Nationalparks besuchen. Dieser Vorgebirge ist es reich an Wäldern aus Pinien und Steineichen sowie an Mandel-, Orangen- und Olivenbäumen. Es gibt aber auch Buchen und Kiefern!
    Nun es geht weiter nach Monte Sant`Angelo, dieses Städtchen ist unwillkürlich mit dem Erzengel Michael verbunden, der nach einer Legende hier drei Mal im 5. Jhd. in einer Höhle erschien. Um den Pilgern, die zur Grotte kamen, eine Bleibe zu geben, wurden hier sehr früh Hospize gebaut. Jedoch wollten immer mehr Menschen an diesem besonderen Ort wohnen, der im Laufe der Zeit zu einem bedeutenden Städtchen heranwuchs. Nach unserer verdienten Mittagspause werden wir am Nachmittag in das weit im Süden gelegene Stein-Höhlen Städtchen Matera fahren!

    ACHTUNG: Man kann NICHT mit einem Fahrzeug in die Altstadt fahren; von der Ausstiegsstelle bis zu den geplanten Hotels sind es ca. 800 Meter zu Fuß! Es sind Treppen! Das Gepäck wird extra transportiert! (F)
    ACHTUNG: Eventuell ist die Gruppe aufgeteilt auf verschiedene „Altstadthotels“!

  • 05. Tag: Matera/ Fr, 20.04.2023 / ca. 0 km / Sa, 21. 04. 2023

    Heute sind wir am Vormittag zu Fuß in der Altstadt unterwegs (viele Stufen rauf und runter)! Matera liegt bereits in der süditalienischen Region Basilikata. Bekannt ist die Stadt für seine einstigen Höhlensiedlungen – den „Sassi“! Teils sind diese Höhlen heute Geschäfte, teils bewohnt, oder adaptiert auf kleine Hotels! Seit 1993 gehört die Altstadt zum UNESCO Weltkulturerbe. Mit einem lokalen Guide werden wir sie am Vormittag kennenlernen. Ebenso werden wir eine Öl-Mühle besuchen und eine kleine Verkostung genießen. Nachmittag frei – oder bereits Besichtigung vom nahegelegene Altamura (F)

  • 06. Tag: Matera – Altamura – Taranto / So, 22.04.2023 / ca. 100 km

    Vom nahegelegen Altamura spricht man von der Stadt des „Brotes“! Sie ist sehr geprägt von den einstigen „Klausen“ – Siedlungen, die Fremde wie den Griechen oder Juden eine Heimat boten. Die Kathedrale ist der bedeutendste Bau in der Altstadt, diese geht auch auf Friedrich II. zurück.

    Taranto liegt am Ionischen Meer und war dadurch ein wichtiger strategischer Punkt. Auch heute noch ist dies der Fall und man kann rasch erkennen, warum es einst für magna graecia solch ein wichtiger Marinestützpunkt war! (F)

  • 07. Tag: Taranto – Galatina – Gallipoli – Santa Maria di Leuca / Mo, 23.04.2023 / ca. 180 km

    Neun Gemeinden bilden die faszinierende Sprachinsel der grecia salentina und sind daher wichtiges Zeugnis der einstigen griechisch–byzantinischen Präsenz in Apulien. Darunter Galatina, dessen Stadtbild von Kirchen geprägt ist. Das interessante hier sind die außergewöhnlichen Fresken im Stile Giottos. Kulinarisch beheimatet ist hier das Pasticciotto, eine Art gefülltes Gebäck mit Ricotta-Käse oder Vanillepudding!
    Weiter geht es nach Gallipoli, das auch am Meer liegt! Keine andere italienische Region verfügt über eine derart lange Küste wie Apulien. Die Griechen nannten Gallipoli die „schöne Stadt“! Markant ist das vorgelagerte Kastell vor der Altstadt! (F)

  • 08. Tag: Santa Maria di Leuca – Otranto – Lecce / Di, 24.04.2023 / ca. 100 km

    Die Halbinsel des Salento liegt im äußerste Süden Apuliens. Sie ist eine Region voller Legenden, Mythen und Traditionen. Hier treffen Adria und Ionisches Meer aufeinander!
    Die Region ist bekannt für ihr Olivenöl, das in keiner Mahlzeit fehlen darf. Eine der kleinsten Städtchen hier ist Santa Maria die Leuca mit seinen zahlreichen Villen aus dem 19. Jahrhundert
    Entlang der Küste findet man etliche feine Sandstrände, Felsbuchten und Grotten! Wir werden der Küste entlangfahren und diverse nette Fotostopps einlegen. Unser Ziel ist Otranto – hier finden wir wohl eines der außergewöhnlichsten Mosaike. Diese stammen aus dem 12. Jhd. und wurden von dem Mönch Pantaleon angefertigt. Die bunten Steinchen bilden einen Lebensbaum mit Tieren, allegorischen Figuren, Tierkreiszeichen und biblischen Gestalten. (F)

     

  • 09. Tag: Lecce – Ostuni – Alberobello / Mi, 25.04.2023 / ca. 120 km

    Lecce ist die Perle des apulischen Barocks! Zahlreiche Bauwerke zieren die Stadt. Natürlich fehlen auch hier nicht die typischen italienischen kleinen Gassen, Bogengänge, Höfe, kleinen Plätze, Paläste und Kirchen. Es scheint als wäre Lecce ein Freiluftmuseum! Die „Säule des Hl. Oronzo, des Schutzheiligen, ist eines der Wahrzeichen der Stadt. Man kann hier auch noch einige alte Klöster finden, welche die spirituelle Bedeutung von Lecce erkennen lassen. Bei einer Führung werden wir sie gut kennenlernen.
    Nach der Mittagspause Fahrt nach Ostuni. Aufgrund ihrer strahlend weißen Mauern auch „weiße Stadt“ genannt, erhebt sie sich auf drei Hügeln über das Meer. Im Hochmittelalter war Ostuni langobardisch und byzantinisch. Heute prägen mehrere Paläste die Altstadt. Heute Abend wird es lustig, wir werden in einem „adaptierten“ Trulli Haus nächtigen, direkt in Alberobello. „Klein – fein – lustig“! (F)

     

  • 10. Tag: Alberobello – Martina Franca - Monopoli / Do, 26.04.2023 / ca. 50 km

    Heute wird gemütlich gefrühstückt! Was für ein Tag! Auch wenn sehr viele Touristen die Trulli Häuser sehen wollen, es gehört einfach dazu. Alberobello, wo man die meisten Trulli findet, ist mittlerweile als UNESCO Weltkulturerbe klassifiziert! Ein Graf wies seine Bauern an, ihre Häuser in Trockensteinmauerbauweise zu errichten, da er an sich keinen Ort begründen durfte. Der Graf dachte im Falle des Falles könnte man diese Bauten rasch wieder abreißen. Heute zählen diese kleinen runden, lieblichen Häuser zum Sinnbild Apuliens.
    Am Nachmittag Ausflug in das nahegelegene Martina Franca. Dieses Gebiet ist bereits seit der Bronzezeit besiedelt. Nach dieser Runde können wir noch einen Fotostopp bei der Silhouette von Locorotondo mache. Von der Sonne beschienen, ist diese Stadt auf dem Hügel ein herrliches Fotomotiv.
    Unser letzter Nächtigungsort ist Monopoli, Und wie könnte es anders sein in Apulien? Wieder eine Stadt am Meer. Und hier lässt es sich aushalten! Ein beliebter Ort für Urlauber und Erholungsuchende am Meer. (F)

  • 11. Tag: Monopoli - Polignano a Mare - Grotte von Castellana – Monopoli / Fr, 27.04.2023 / ca. 50 km

    An unserem letzten Reisetag werden wir noch absolute apulische Highlights erleben! Morgens Fotostopp im nahegelegene Polignano a Mare! Ein Ort wie ein Schwalbennest auf einer Klippe!
    Danach geht es zur Grotte von Castellana. Dort befinden sich die interessantesten Karstbildungen in Apulien, die seit dem 18. Jahrhundert bekannt sind: zahlreiche Stalaktiten und Stalagmiten bilden interessante Formationen. An sich ist die Höhle auch bewohnt: Fledermäuse, Waldohreulen, Insekten und Krebse suchen hier Unterschlupf – aber natürlich wird ein Besucher sie kaum zu Gesicht bekommen.
    Nachmittags Zeit, um die letzten Einkäufe zu erledigen. (F)

  • 12. Tag: Monopoli – Bari (Flughafen) / Sa, 28.04.2022 / ca. 60km

    Früh am Morgen heißt es heute aufstehen! Leider ☹, …aber wir schaffen das!! Um ca. 03.15 Uhr früh werden wir unseren Transfer zum Flughafen haben!

    Geplanter Flug / Direktflug:
    Wizz Air: 06:00 – 07:35 / Bari – Wien

     

Leistungen

Inkludierte Leistungen
  • Flug Wien – Bari – Wien inkl. Taxen und Gebühren
  • Fahrten und Transfers Kleinbus (16- /20-Sitzer), Park- und Autobahngebühren; Mauten;
  • Nächtigung in guten Mittelklassehotels laut Liste; Kur-/Ortstaxe in allen Hotels;
  • Eintritte: Castel de Monte, Öl Mühle, Basilika von Trani, Nikolauskirche von Bitonto, Kirche von Monte Saint Angelo, Kathedrale von Altamura, Trulli Museum, Grotten von Castellana;
  • Bootsfahrt ca. 3 Stunden entlang Garganos Küste
  • Gargano Nationalpark
  • Verpflegung auf Basis Frühstück
  • Stadtführung/Führungen: Full Day (Trani – Castel Monte – Bitonto); Bari, Matera, Otranto, Lecce,Alberobello;
  • ARR-Reiseleitung
ARR-Reiseleitung: Christine Emberger
Teilnehmer: 10 – 14 Personen

 

Besondere Hinweise

Geplante Hotels (Änderungen vorbehalten):

(Zur INFO: Meist sind es Doppelzimmer / keine getrennten Betten!)

1 Nacht in Bari / Hotel Imago (Altstadt)
oder weitere Zimmer im Hotel Excelsior Bari (ca. 10 Minuten zu Fuß vom Zentrum)
2 Nächte Vieste / Relais La Pretura (Altstadt nahe vom Strand) Achtung kleine Betten!)
2 Nächte in Matera / Ai Terrazzini ( in der Altstadt)
Wenn notwendig aufgrund der Zimmerkapaziät!
Palazzo Del Duca Luxury Hotel (Altstadt) oder Le Dodici Lune
1 Nacht in Mon Reve Taranto / Mon Reve
1 Nächte in Santa Maria di Leuca / Approdo Boutique Hotel Leuca
1 Nacht in Lecce /Ada Suites oder Grand Hotel di Lecce
1 Nacht in Alberobello / Trulli Unterkunft in der Altstadt;
2 Nächte in Monopoli / Palazzo Indelli

Extras

Achtung: Wir wollen darauf aufmerksam machen, insbesondere Kirchen Öffnungszeiten ändern und nicht immer zugänglich sind! Sollte ein Innenbesichtigungsprogramm (Kirchen, Museen, …) entfallen werden wir uns bemühen, einen Ersatz zu finden!

Ihre zusätzlichen ARR-Vorteile

Frühbucher-Rabatt: Sollten Sie diese Reise bis spätestens 6 Monaten vor Abreise buchen, gewähren wir Ihnen folgende Rabatte:
Reisegrundpreis über € 500,- / Rabatt von € 15,-
Reisegrundpreis über € 1.000 / Rabatt von € 30,-
Reisegrundpreis über € 2.000 / Rabatt von € 50,-
Reisegrundpreis über € 3.000 / Rabatt von € 75,-

Halbes Doppelzimmer: Die Aufzahlung auf ein Einzelzimmer kann oft ziemlich hoch sein. Als preisgünstige Alternative bieten wir Ihnen die Möglichkeit bis zu drei Monate vor Abreise ein halbes Doppelzimmer zu buchen. Findet sich kein gleichgeschlechtlicher Mitreisender übernehmen wir 50% der Aufzahlung für das Einzelzimmer und Sie kommen in den Genuss der Alleinbenützung zum halben Preis.
Dies gilt nicht für Reisen, die von anderen Veranstaltern durchgeführt werden bzw. bei Reisen wo es ausdrücklich ausgeschlossen ist.

Termine und Preise

Reisetermin
Verfügbarkeit
Preis ab
EZZ
Reiseleiter
Mo, 17.04.2023 - Fr, 28.04.2023
verfügbar
Preis ab: 3.500,00 €
EZZ: 840,00 €