Telefon: +43-2732-22312
Mail: info@arr.at


  • Brasilien
  • Latein-Amerika
  • Fotoreise
  • Naturreise

Pantanal – mit fünf Jaguar Safaris

Eine Reise für Naturliebhaber und Fotografen
Reisedauer: 14 Tage
Brasilien, Pantanal, Kappenreiher (Foto: Rainer Skrovny, ARR-Reisen)

ARR-Reisebarometer

Natur
●●●●●

Kultur
○○○○○

Komfort
●●●○○

Muße
●●●●○

Aktiv
●●○○○

Das Pantanal – seit 2000 UNESCO Welterbe, ist ein einzigartiges Naturparadies. Fast halb so groß wie Deutschland verteilt es sich auf die Länder Brasilien, Paraguay und Bolivien. Die portugiesische Übersetzung bedeutet „Sumpfgebiet“ – und alljährlich steht das Pantanal einige Monate unter Wasser. Die restliche Jahreszeit ist es allerdings gut zu bereisen. Es bleiben nur kleine oder größere Seen und Flussläufe zurück – und diese sind ein magischer Anziehungspunkt für die Tierwelt. Etwa 650 Vogelarten hat man registriert und einen guten Teil davon können wir auf unserer etwa zweiwöchigen Reise auch wirklich beobachten und fotografieren. Neben unzähligen Reihern und Greifvögeln sehen wir unter anderem auch Hyazintharas und den riesigen Jabiru. Bei den Säugetieren wollen wir vor allem die besonderen Tierarten wie Riesenotter, Tapir, Großer Ameisenbär, Tamandua, Nasenbär oder Waschbär vor die Linse bekommen. Ein besonderes Erlebnis ist es einen Jaguar aufzuspüren. Dazu sind wir zwei Tage am Fluss unterwegs, wo die größten Chancen für solch eine Sichtung bestehen.

Reiseablauf

Reiseablauf im DetailTagesübersicht
  • 1. Tag: Ankunft im Pantanal

    Ankunft in Cuiaba und Fahrt via Pocone zu unserer ersten Unterkunft im nördlichen Pantanal.

  • 2. – 9. Tag: Unterwegs im Pantanal

    Für die nächsten Tage werden wir in drei verschiedenen Unterkünften nächtigen, in denen wir jeweils zwei oder drei Nächte verbringen. Jede Unterkunft liegt in einem anderen Gebiet und bietet dadurch oft ganz unterschiedliche Tiererlebnisse. Dadurch steigen die Chancen auch gewisse seltenere Tierarten beobachten und fotografieren zu können.
    Die Unterkünfte sind unsere Standortquartiere für die jeweiligen Ausflüge. Die Ausflüge finden meist frühmorgens und nachmittags bzw. abends statt – teils sind wir mit Fahrzeugen unterwegs, teils mit Booten, teils zu Fuß oder teils auch auf dem Rücken der Pferde.
    Die Bootsfahrten sind auf kleinen Flüssen oder Seen und ermöglichen uns speziell die vielfältige Vogelwelt zu sehen und fotografisch festzuhalten. Die allgegenwärtigen Kaimane sind eigentlich immer zu sehen, mit etwas Glück können wir aber auch eine Gruppe der Riesenotter beobachten.
    Manchmal sind wir zu Fuß unterwegs – entweder direkt von der Unterkunft oder nach einer kurzen Autofahrt oder auch Bootsfahrt. Hier bietet sich uns meist ganz anderer Eindruck – neben den Vögeln sind es hier vor allem die Landsäugetiere wie Ameisenbären, Tamandua (kleiner Ameisenbär), Waschbären, Nasenbären und verschiedene Affenarten die wir finden und beobachten wollen. Am Ufer der Gewässer sehen wir (wieder) Kaimane und Capypara (Wasserschweine) – die größte lebende Nagetierart.
    Mit den Pferden können wir auch in sonst schwer erreichbares Gelände vordringen und mit Sicherheit auch wieder zahlreiche Tier- und Vogelbeobachtungen vornehmen. Reitkenntnisse sind nicht erforderlich, die Pantanalpferde sind eher kleingewachsen und sehr gemütlich. Es geht nur im Schritt-Tempo dahin. Aber am Rücken der Pferde lassen sich kleine Wasserstellen oder dichtes, hohes Gras leicht überwinden und von der „erhöhten“ Lage können wir auch wieder sehr gut Tiere beobachten.
    Die Vogelwelt im Pantanal ist äußerst reichhaltig – wir sehen mit Sicherheit den allgegenwärtigen Jabiru-Storch, aber auch Pfeifreiher, Riesentukan, Rallenkraniche und Schwarzbussard. (FMA)

  • 10. Tag: Fahrt nach Porto Jofre

    Fahrt auf der Transpantaneira südwärts bis nach Porto Jofre. Unterwegs ergeben sich mit Sicherheit zahlreiche Fotomotive und so wird unsere Fahrt immer wieder unterbrochen. Vielleicht haben wir sogar das Glück hier auch eine Gelbe Anakonda zu sehen. Am späteren Nachmittag wollen wir bereits eine erste Bootsfahrt am Rio Sao Lourenco unternehmen. (FMA)

  • 11. – 12. Tag: Porto Jofre – Jaguarsafaris

    Porto Jofre ist der unbestreitbare Höhepunkt der Reise. Wir nächtigen im Hotel direkt am Fluss (Zimmerreservierungen müssen hier bis zu 2 Jahren im Voraus getätigt werden). Das Hotel ist der Ausgangspunkt für unsere Bootsfahrten um Jaguare am Flußufer aufzuspüren. Die letzten Jahre hat sich Porto Jofre und der Fluss zum Hotspot der Fotografen entwickelt – nirgendwo sonst auf der Welt hat man so gute Chancen freilebende Jaguare zu beobachten. Wir haben aus diesem Grund auch insgesamt fünf halbtägige/mehrstündige Bootsfahrten mit kleinen Motorbooten im Gebiet des Rio Tres Irmaos, Rio Sao Lourenco und Rio Piquiri geplant und hoffen dabei auf mehrere Jaguarsichtungen. Natürlich sind Jaguare das Hauptmotiv für die Bootsfahrten in diesem Gebiet, aber wir haben immer wieder auch Riesenotter beobachten können, Kaimane die im Fluss schwimmen oder auf den Sandbänken liegen (und öfters auch von Jaguaren als deren Futter gejagt werden) und viele verschiedene Vogelarten gesehen.
    Die Mittagsstunden verbringen wir in unserem Hotel. In der weitläufigen Gartenanlage bieten sich uns immer viele Fotomotive aus der reichhaltigen Vogelwelt. Oft kommen auch Hyazinth-Aras, Tukane und Arassari auf Besuch und lassen sich hier sehr gut fotografieren. In einem Teich sehen wir die großen Blätter der Victoria, der Riesenseerose, die wir sonst nirgends auf unserer Reise sehen können. (FMA)

  • 13. Tag: Porto Jofre – Cuiaba

    Nach dem Frühstück müssen wir aus dem Hotel auschecken und noch einmal geht es auf die Staubpiste der Transpantaneira. Unterwegs werden wir an Teichen und Tümpeln nochmals die Vielfalt der Vogelwelt des Pantanal sehen und den einen oder anderen Fotostopp einlegen. Von Pocone aus geht es dann auf einer asphaltierten Straße nach Cuaiba, wo wir in einem Stadthotel nächtigen werden. (F)

  • 14. Tag: Cuiaba - Ab- oder Weiterreise

    Je nach Flugzeit Transfer zum Flughafen. (F)

Leistungen

Zuschlag Kleingruppe, 7-8 Personen / € 300,-

Inkludierte Leistungen:
  • alle Besichtigungen und Fahrten lt. Programm
  • Eintrittsgebühren, Nationalparkgebühren
  • alle geplanten Aktivitäten wie Reittouren, Bootsfahrten, Fuß-Safaris
  • Nächtigung im Doppelzimmer in Lodges und Fazendas
  • Verpflegung wie tageweise angegeben (F= Frühstück, M= Mittagessen, A = Abendessen)
  • lokaler Naturführer (deutsch- oder englischsprechend)
  • ARR Foto-Reiseleitung Rainer Skrovny (Termin 18.06.21)
Nicht inkludierte Leistungen:
  • Flüge (organisieren wir gerne auf Anfrage / Richtwert etwa € 1.200,-)
  • Persönliche Ausgaben
  • Trinkgelder
Teilnehmer: 7 – 10 Personen

Besondere Hinweise

Die angegebenen Aktivitäten sind beispielhaft aufgeführt, können aber auch davon etwas abweichen. Grundsätzlich gibt es Fuß-Safaris, Bootsfahrten (mit Motorbooten und auch Kanus/Paddelbooten), Reitausflüge, Fahrten mit unserem Fahrzeug zur Beobachtung, Fahrten mit offenen Fahrzeugen. Sollte jemand an einem Ausflug nicht teilnehmen wollen, kann er die Zeit natürlich auch in der Lodge verbringen.
Grundsätzlich finden die Ausflüge eher in den Morgen- und späteren Nachmittagsstunden statt. In den längeren Mittagspausen kann man relaxen oder auch die meist reichhaltige Vogelwelt direkt bei den Lodges beobachten. Sehr oft sind Futterhäuschen aufgestellt, wo man auch in aller Ruhe die „kleineren“ Vögel fotografieren kann. Es wird auch die eine oder andere nächtliche Ausfahrt geben um nachtaktive Tiere zu entdecken.
Die Unterkünfte sind definitiv keine „Luxus-Lodges“ (die gibt es hier auch nicht). Oft sind es ehemalige Fazendas, die sich seit einigen Jahren dem Tourismus widmen und Zimmer dazugebaut haben. Die Zimmer sind zweckmäßig und eher einfach eingerichtet, Essen wird meist in Form eines kleinen Buffets mit lokalen Produkten angeboten. Die von uns geplanten Unterkünfte haben auch kleine Pools, wo man in der Mittagspause relaxen kann. WLAN ist grundsätzlich vorhanden, es kommt aber immer wieder zu Internet-Ausfällen.

Extras

Verlängerungsprogramm Iguacu
Durch die imposanten Dimensionen sind die Wasserfälle von Iguacu breiter als die Victoria-Fälle und höher als die Niagara-Fälle. Das Urwaldgebiet, das die Wasserfälle umgibt, wurde als Nationalpark bereits im Jahr 1939 unter Naturschutz gestellt. Der mit 65.000 Hektar kleinere Teil des Nationalparks liegt auf der argentinischen Seite, der mit 185.000 Hektar weitaus größere Teil auf der brasilianischen Seite. Die UNESCO hat das gesamte Gebiet im Jahre 1986 zum Weltnaturerbe ernannt. Mehr als 1,5 Millionen Menschen aus der ganzen Welt kommen jährlich in ihrem Brasilien Urlaub zu den Iguacu-Wasserfällen, um dieses einzigartige Naturschauspiel zu bewundern. Um die Wasserfälle während Ihrer Brasilien Reise in ihrer ganzen Größe zu bestaunen, sollten Sie auf jeden Fall auch die argentinische Seite gesehen haben, da der größere Teil der Wasserfälle in Argentinien liegt, und Sie von dieser Seite aus auch dichter an die Wasserfälle herankommen. Die brasilianische Seite gibt einen imposanteren Eindruck der Iguacu-Wasserfälle wieder. Der Rio Iguacu hat seine Quelle im Küstengebirge Serra do Mar, in der Nähe der Stadt Curitiba, wo er auf einer Höhe von 1.300 Metern entspringt, und über eine Länge von über 1000 km von Ost nach West dem Rio Paraná zu fließt. Auf seinem Weg nimmt er Wasser von mehreren Dutzend Nebenflüssen auf, und 15 km vor seiner Einmündung stürzt er, mitten in einem riesigen Urwaldgebiet von 250.000 Hektar Größe, über eine halbrunde Felsenformation, die sich über 3000 Meter ausdehnt, in die Tiefe.
Das Klima in Foz do Iguacu ist subtropisch und die Luftfeuchtigkeit hoch. Die Temperaturen liegen von November bis April bei maximal 28 bis 32 Grad, und zwischen Mai und Oktober bei maximal 23 bis 26 Grad Celsius. Allerdings kann es gerade in den Wintermonaten von Juni bis August schon mal recht kühl in Foz do Iguacu werden und die Temperaturen fallen manchmal auch unter 10 Grad. Dafür sind in diesen Monaten die Niederschlagsmengen geringer.
1. Tag: Cuiaba – Iguacu
Aktuell gibt es keinen Direktflug von Cuiaba nach Iguacu, alle Flüge gehen via Sao Paulo.
2. Tag: Iguacu, Besuch der brasilianischen Seite
Vormittags Ausflug auf die brasilianische Seite der Wasserfälle. Der Bus holt Sie vom Hotel ab und nach der Registrierung beim Nationalpark Eintritt geht es zu den Wasserfällen. Auf einem Rundweg gelangt man zu verschiedenen Aussichtspunkten auf die Wasserfälle. An einigen Stellen kann die Gischt je nach Windverhältnissen sehr stark sein – wir empfehlen daher unbedingt einen Regenschutz mitzunehmen.
Nachmittags zur freien Verfügung. Man kann in den nur wenigen Gehminuten vom Hotel entfernten Vogelpark gehen oder/und auch einen Hubschrauberflug über die Wasserfälle unternehmen. Der Rundflug ist zwar nur sehr kurz, aber ein unvergessliches Erlebnis. Der Startplatz der Hubschrauber ist gegenüber dem Vogelpark, also auch in unmittelbarer Nähe des Hotels. (F)
3. Tag: Iguacu, Besuch der argentinischen Seite 
Heute geht es auf die argentinische Seite der Wasserfälle. Auch hier gibt es einen ausführlichen Rundweg, der zu verschiedenen Aussichtspunkten führt; teilweise geht es auf Holzstegen direkt über das Wasser. Man bekommt hier ganz einen anderen Eindruck als auf der brasilianischen Seite. Die Wege hier sind weiter als auf der brasilianischen Seite und es besteht auch die Möglichkeit einen Teil mit einem kleinen Zug zurückzulegen. Am späteren Nachmittag geht es retour in unser Hotel.
4. Tag: Iguacu – Heimreise
Je nach Flugzeit Transfer zum Flughafen.
Inkludierte Leistungen (Landpaket):
  • 3x Nächtigung in Iguacu
  • Verpflegung auf Basis Frühstück
  • Halbtagesausflug auf der brasilianischen Seite inkl. Eintrittsgebühren
  • Ganztagesausflug auf die argentinische Seite inkl. Eintrittsgebühren
  • Deutschsprachiger lokaler guide für die beiden Ausflüge
  • Flughafentransfers
Nicht inkludierte Leistungen:
  • Flüge Cuiaba – Iguacu, Iguacu – Sao Paulo
Geplantes Hotel: San Martin Cataratas Resort & Spa
Das Hotel liegt unmittelbar beim Eingang zum Nationalpark Iguacu; der Vogelpark ist nur 5 Gehminuten entfernt.
Preis: 
Landpaket (Hotel, Transfers, Ausflüge, Eintritte) / € 620,-
Flug Cuiaba – Sao Paulo – Iguazu / € 250,- (Richtwert)
Zuschlag Einzelzimmer / € 260,-
Ihr zusätzlicher ARR-Vorteil:

Frühbucher-Rabatt:
Sollten Sie diese Reise bis spätestens 6 Monaten vor Abreise buchen, gewähren wir Ihnen folgende Rabatte:
Reisegrundpreis € 500,- bis € 999,- / Rabatt von € 15,-
Reisegrundpreis € 1.000,- bis € 1.999,- / Rabatt von € 30,-
Reisegrundpreis € 2.000,- bis € 2.999,- / Rabatt von € 50,-
Reisegrundpreis über € 3.000,- / Rabatt von € 75,-

Termine und Preise

Reisetermin
Verfügbarkeit
Preis ab
EZZ
Reiseleiter
Fr, 18.06.2021 - Do, 01.07.2021
Restplätze verfügbar
Preis ab: 5.720,00 €
EZZ: 1.450,00 €
Mo, 27.09.2021 - So, 10.10.2021
verfügbar
Preis ab: 5.720,00 €
EZZ: 1.450,00 €

Für diese Reise bieten wir Individualreisen an.

Anfrage